Typisch Junge?! Typisch Mädchen?! – Teil 2

Literaturworkshop Teil 2 (Hier geht es zu Teil 1). Heute Vormittag war es so weit. Meine Kollegin und ich eröffneten mit den Mädchen und Jungen der Klasse 3b einer Mannheimer Grundschule unsere Geschichtenwerkstatt. Wenig Theorie, viel Praxis. Gemeinsam identifizierten wir die wesentlichen Elemente, die man braucht, um eine Geschichte erzählen zu können:

  1. Held/in
  2. Ort
  3. Bedürfnis/Aufgabe
  4. magischer Gegenstand
  5. Gegner
  6. Freund

Wir wollten schauen inwieweit sich die Geschichten von Jungen und Mädchen ähneln (oder auch nicht), wenn alle Kinder mit denselben Grundzutaten starten. Deshalb hatten wir für die o.g. sechs Kategorien Wortkärtchen vorbereitet. Für jede Kategorie wurde ein Wort ausgelost (z.B. Held: Pirat). Mit den sechs Impulswörtern und je einem Laptop ausgestattet teilte sich die Klasse in eine Mädchen- und zwei Jungengruppen auf. Unter Anleitung entwickelte nun jede Gruppe eine eigene Geschichte, die sie am Computer schriftlich festhielt. Während die Ideenfindung und das gegenseitige Erzählen in allen Gruppen gut funktionierte, zeigte sich, dass es beim Festhalten der Geschichte „auf Papier“ bessere und schlechtere Vorgehensweisen gibt.

Meine Learnings:

  • Der Erwachsene übernimmt das Tippen am Computer (wenn die Zeit knapp ist und/oder die Kinder noch sehr jung sind)
  • Die O-Töne der Kinder werden sofort mitgetippt (vs. 1. Ideen sammeln und 2. Ausformulieren)
  • Der Erwachsene überlegt sich im Vorfeld einen effizienten Abstimmungsmodus zum Festlegen der Namen sämtlicher Haupt- und Nebenfiguren (wichtig insbesondere bei der Arbeit mit Mädchen!)

Nach der intensiven Arbeitsphase war es Zeit für eine ausgiebige Tobepause. Viel Spaß machte den Kindern danach das Basteln eines eigenes Covers für ihre Geschichten. Sehr stolz präsentierten die Kinder zum Abschluss ihre Ergebnisse. Und das zu Recht! Alle Geschichten sind richtig gut gelungen. Und vor allem auch gut ausgegangen! Am Ende kriegen sie sich einfach immer 🙂 Egal, ob ein Junge die Geschichte erzählt oder ein Mädchen!

 

Trendnacht in der Stadtbibliothek Mannheim

Am 13. Oktober findet von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr die vierte Trendnacht in der Stadtbibliothek Mannheim statt. An vielen Mitmachstationen können Jugendliche und Erwachsene Trends aus den Bereichen Making, DIY, Gaming & Co ausprobieren.

Die vierte Trendnacht der Stadtbibliothek Mannheim dreht sich auch in diesem Jahr rund um Trends und Do-It-Yourself-Angebote. Kooperationspartner ergänzen das Angebot der Stadtbibliothek.
Das Programm beinhaltet unterschiedliche Aktionen zum Ausprobieren aus dem Bereich der neuen Medien wie bspw. Programmieren von Robotern und 3D-Druck. Außerdem laden DIY-Tische mit Schmuckdesign, Patchwork, Book Art und mehr zum selbst Gestalten ein. Highlight der Gaming-Station wird die VR-Brille sein, die auf eine virtuelle Entdeckungsreise einlädt.

Über Besuch an meiner Mitmachstation „Gaming“ freue ich mich! Die Teilnahme ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich.

Programmieren und spielen mit Roboter Dash

Im Ideenw3rk Ludwigshafen biete ich regelmäßig Workshops rund um den kleinen Roboter Dash an.

Medienpädagogik: Roboter programmieren mit Kindern

Über ein Tablet kann man den Roboter steuern, programmieren und spannende Missionen lösen lassen. Dabei lernen die Teilnehmer spielerisch wie ein Roboter funktioniert und Befehle verarbeitet.

Am Ende des Workshops können die Teilnehmer ein eigenes Abenteuer für Dash entwickeln. Dabei ist alles möglich! Dash kann Labyrinthe durchqueren,  eine Erkundungstour auf dem Mond unternehmen…

Der Workshop richtet sich an Mädchen und Jungen im Alter von 8 bis 12 Jahren. Der nächste Termin ist am 01. September. Anmelden kann man sich direkt über die Website vom Ideenw3rk.

 

Freie Plätze: Kreativer Literaturworkshop in der Stadtbibliothek Mannheim

In den ersten beiden Sommerferienwochen bietet die Stadtbibliothek Mannheim im Rahmen des Kinder- und Jugend-Literatursommers Baden-Württemberg einen Workshop zum Thema Jungen- und Mädchenliteratur an. Klingt vielleicht etwas sperrig, wird es aber nicht! Wir arbeiten mit kreativen Apps am iPad und erstellen eigene Buchtrailer, Buchcover und Rätsel rund um eure Lieblingsbücher. Dabei versuchen wir rauszufinden: was ist typisch Junge? Was ist typisch Mädchen? Und gibt es das überhaupt? Welche Bücher gefallen allen gut und warum?

Es sind noch Plätze frei! Wenn Du einmal in die Haut von Deinem Lieblings-Buchhelden schlüpfen willst oder rausfinden möchtest, was genau ein „Blind Date“ mit einem Buch ist, dann melde dich einfach an.

Alle Infos findest du auf der Website der Stadtbibliothek Mannheim.

Games programmieren mit Unity

Im Rahmen meiner Fortbildung zur Diplom-Medienpädagogin habe ich in Remscheid an einer einwöchigen Fortbildung zur Programmierung mit der Spiel-Engine Unity teilgenommen. Die zwei Dozenten – Absolventen des Cologne Game Lab und Gewinner des Deutschen Computerspielpreises für das beste Jugendspiel 2017 – begleiteten alle Neulinge bei der Entwicklung ihrer ersten eigenen Spiele. Gemeinsam mit einem anderen Teilnehmer entwickelte ich ein Escape Room-Spiel für Kinder: der Spieler schlüpft in die Rolle eines Schülers, der von der Lehrerin zum Nachsitzen verdonnert wurde. Das Klassenzimmer darf er erst verlassen, sobald er alle Aufgaben gelöst hat.

Ich hatte mir die Entwicklung eines Computerspiels mit einer Spiel-Engine einfacher vorgestellt.  Ohne richtige Programmierkenntnisse – in dem Fall von Unity C# – kommt man nicht weit. Wir benötigten viel Zeit, um die Spielmechanik zu bauen. Deshalb konnten wir am Ende nur ein einziges Rätsel in unseren Escape Room einbauen. Ursprünglich hatten wir die Idee, für jedes Schulfach ein Rätsel im Klassenzimmer zu platzieren. Aber das wesentliche Ziel der Woche haben wir erreicht: ein lauffähiges Spiel mit Start und Ende.

Am Ende der Fortbildung stand die Frage, in welche Form Medienpädagogen selbst – die keine ausgebildeten Spieleentwickler sind – einen Unity-Workshop für Kinder und Jugendliche anbieten können. Gemeinsam haben wir ein Konzept ausgearbeitet, das m.E. tatsächlich gut umsetzbar ist, auch wenn man allein nicht in der Lage ist Freestyle ein neues Spiel zu programmieren. Ich bin gespannt, ob sich die Gelegenheit ergibt, das Konzept zeitnah umzusetzen. „Games programmieren mit Unity“ weiterlesen

Ferienspaß in der Stadtbibliothek Wiesloch

Im Rahmen des Ferienspaß der Stadt Wiesloch biete ich Anfang August in Kooperation mit der Stadtbibliothek Wiesloch ein mehrtätiges Ferienprogramm an. Mit den Teilnehmern werde ich einen spannenden Abenteuer-Rätsel-Raum (aka Escacpe Room) bauen, der viele mediale Elemente und Gimmicks enthalten wird. Mehr möchte ich an dieser Stelle noch nicht verraten.

Weitere Infos zu dem Workshop und die Anmeldung finden sich auf der Internetseite der Stadt Wiesloch. Die Anmeldung ist noch bis zum 13. Juni möglich.

Medienkomptenz im Verein MundWerkStatt

Im März habe ich mich einigen sehr engagierten Frauen angeschlossen und in Rauenberg den Verein MundWerkStatt mitgegründet.

Ziel des Vereins ist die Förderung und Unterstützung von Kultur, Bildung und Erziehung in Rauenberg und Umgebung. Der Verein kooperiert mit vielen lokalen Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten, dem Kulturverein Südliche Bergstraße und dem Asylkreis Rauenberg.

Janina Wiegand Medienpädagogik im Verein MundWerkStatt Rauenberg „Medienkomptenz im Verein MundWerkStatt“ weiterlesen

Bloxels-Spiel: Die Zuckertüte

In den Osterferien habe ich im Medienlabor der Stadtbibliothek Mannheim Ferienworkshops zum Programmieren mit Bloxels angeboten. Mit Bloxels kann man klassische Jump and Run-Videospiele bauen. Die erste Aufgabe für die Kinder ist es deshalb immer, sich zu überlegen, wer der Held unseres Spiels sein soll. Welche Mission hat er zu erfüllen? Und wer oder was will ihn daran hindern?

Mir hDIY Jump and Run Videospielat eine Geschichte der Teilnehmer so gut gefallen, dass ich im Nachgang ein eigenes Spiel dazu gebaut habe. Ihr findet „Die Zuckertüte“ auf der Seite „Bloxels Builder“ unter den Spiele-Koordinaten 5001, 213 oder auch in der gleichnamigen App auf der Infinity Wall mit denselben Koordinaten. Viel Spaß beim Spielen!

Die Story zum Spiel ist folgende:

„Bloxels-Spiel: Die Zuckertüte“ weiterlesen

Mobile Games und Escape Rooms mit Kindern

Im Rahmen meiner Fortbildung zur Diplom-Medienpädagogin habe ich kürzlich an 2 Kursen teilgenommen aus denen ich wieder ganz viele Ideen mit nach Hause genommen habe. Das Tolle an den Kursen an der Akademie in Remscheid ist, dass die Kurse extrem praxisorientiert sind und man viele Kontakte mit Gleichgesinnten knüpfen kann. Die Teilnehmer reisen aus ganz Deutschland an und haben ganz unterschiedliche berufliche Hintergründe. Dadurch hat man in seinen Arbeitsgruppen ein extrem breites Fachwissen und einen riesigen Erfahrungsschatz.

„Mobile Games und Escape Rooms mit Kindern“ weiterlesen

Makerday für Familien in Mannheim

Nächste Woche findet am 17. März von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr ein Makerday im N³-Bibliothekslabor der Stadtbibliothek Mannheim statt. Das Programm richtet sich an Familien mit Kindern zwischen 6 und 12 Jahren.

Eltern und Kinder können einen Nachmittag lang an zwölf
Mitmach-Stationen spannende Dinge ausprobieren. Neben
Stempelschnitzen, Buch-Werkstatt oder Computerspielprogrammierung stehen auch der Bau von Schrott-, Malrobotern und VR-Brillen, witzige Fotos und noch vieles mehr auf dem Programm.

Über Besuch an meiner Mitmach-Station „Computerspiele programmieren mit Bloxels“ freue ich mich!